Home
Die Kloschis und Jever
Unsere bevorzugten Links
WS 2300
Kontakt
Wetterlinks
Gästebuch
Schneechaos 1979
Feinschmecker
 


um besser zu lesen hier klicken


Wetterstation WS 2300Hallo Leute,

Hier möchte ich eine Kurzanleitung zu Optimierung des Windsensors der WS 2300 zu Verfügung stellen.

Alle Veränderung sind rein privat, eventuelle Veräusserungsrechte liegen bei mir.

 

Wie die meisten von euch mit Sicherheit bemerkt haben, lässt der Windsensor hinsichtlich der Genauigkeit doch sehr zu wünschen übrig. Ich persönlich duchstöberte allerlei Foren zu diesem Thema, wurde aber meist nur im sehr begrenzten Masse fündig. Deshalb entschloss ich mich, das Gerät zu demontieren, um Optimierungsmöglichkeiten zu finden. Die Software bleibt unantastbar, somit bezog sich meine Suche auf rein mechanische und elektomechanische Komponenten.

Problem 1, die Windfahne:

Zunächst kam es mir in den Sinn, diese an sich zu vergrössern, damit sie schneller und genauer in den Wind dreht und nicht unschlüssig hin und her pendelt, was die erste Feherquelle darstellt, da das Windrad selten optimal zum Wind steht. Also schnappte ich mir dickwandige Klarsichtfolie, Stärke 5/10mm. Diese wurde in zwei gleiche Hälften zerschnitten und anschliessend die Umrisse der Originalfahne und dessen Träger so auf die Folie markiert, so das die Oberfläche der Fahne sich etwa um das 3-fache vergrösserte, ohne jedoch am Träger ansuschlagen. Die äusseren Markierungen empfand ich in etwa der Fahne nach. Nun schnitt ich die Folie aus, verklebte beide Teile und schob sie über das Original. Fixiert wurde mit Büroklammern. Nachdem die Folie fest zusammenklebte, konnte die Stellung noch leicht angepasst werden, in die Nuten der Originalfahne kam etwas Kleber, welcher die Folie nun unverückbar machte. So steht die Fahne stehts zum Wind. Auf einen Gewichtsausgleich konnte ich verzichten, da die Fläche gross genug ist, um bei Windrichtungsänderungen zu reagieren. Somit wurde ich dem ersten Problem Herr, das eigentliche folgte aber.

Problem 2, das Windrad und deren Impulsgebung zur Auswertung der Windgeschwindigkeit:

Das war die eigentliche Herausforderung. Die Software umzuschreiben fällt weg, also ran an das Rad. Wie ich schnell bemerkte, wird die Windgeschwindigkeit per Umdrehung induktiv abgenommen und berechnet. Das heisst, ein kleiner Manget auf der Achse der Rädchens indiziert durch seine Umdrehung eine Spule, welche die Impulse an die software der WS2 2300 leitet und so die Windgeschwindigkeit ermittelt. Pro Umdrehung zwei Impulse(Nord und Südpol des Dauermagneten). Nach meinen Beobachtungen waren zwei Impulse eindeutig zu wenig, etwas das 3-fache käme dem wirklichen Wert sehr nahe.

Der Test:

Also schnappte ich mir einen Föhn, richtete ihn auf starr das Windrad und bekam eine Messung von ca. 12km/h. Selbiges tat ich mit einem Windmaster, welcher mir Vergleichswerte geben sollte. Nun, wie der Zufall es wollte, der Windmaster mass 34,6km/h. Also etwa das 3-fache! Nun war das Problem, wie ich Spule dazu bringen konnte, den 3-fachen Impuls an die Software weiter zu geben. Geistesblitz! 4 Mangetsplitter können dies bewerkstelligen. Gedacht, getan, ein kräftiger, zerkleinerter Dauermagnet sollte mir Splitter geben, die richtig ausgerichtet und angebracht das Ergebniss vollkommener machen sollten.

Der Vollzug:

Ich zerkniff einen kleinen Dauermagneten in kleine Splitter, etwas 2x1x1 mm. Sie wurden nach Pol ausgerichtet und markiert. Diese Splitter, 4 an der Zahl klebte ich nun vorsichtig an die Flügel des Windrädchens, nicht ohne darauf zu achten, das sie mit dem Ringmagneten nicht in Konflikt geraten. Da der Flügel 7 Teile hat, mussen halt zwei Splitter nebeneinander sitzen, was aber der Impulsgebung nicht schadet. Nur sollte man beim verkleben darauf achten, das das Rädchen keine Unwucht bekommt. Das geht durch probieren, solange der Kleber nicht angetrocknet ist, kann man die Splitter weiter nach innen oder aussen verschieben, so das das Rad nicht an einer Stelle schwerer ist.  Nun zusammenmontieren und auf zum Test.

Der Erfolg:

Abweichung im starren Zustand der Fahne nun nach Montage gegenüber dem Windmaster 2,1 km/h, der Wetterstation vom Flugplatz 3 km/h!!!

Endmontage auf dem Mast, es werden tatsächlich akzeptable Ergebnisse angezeigt, die dem wirklichen Werten  bis auf ca 3km/h nahekommen.

 

Dies sind meine persönlichen Tipps und Erfahrungen, wers besser weiss, bitte melden :-)

 

Viel Erfolg bem Umbau, bei Fragen stehe ich gern zur Verfügung.

frogijever@onlinehome.de

 

Liebe Grüsse, Micha




Top